Krank statt schlank! Die 3 gefährlichsten Diäten unseres Alltags

Diät Tipps

Gefährlichsten Diäten – Schlank werden über Nacht, war und bleibt unmöglich.

Diäten, die an jeder Ecke lauern und mit solch leeren Versprechungen locken, sind nicht nur Zeitverschwendung, sondern auch sehr gefährlich. Am laufenden Band werden Frauen heutzutage mit mageren, übertrieben dargestellten und alles andere als gesund aussehenden Models konfrontiert, die ein bestimmtes Schönheitsideal darstellen sollen. Hier sind die drei gefährlichsten Diäten unseres Alltags, von denen die schlaue Frau lieber ihre Finger lassen sollte.

1. Diät durch Eiweiß-Cocktails

Diese Crashdiät besteht aus fünf Eiweiß-Cocktails täglich, die so gut wie alle nötigen Nährwerte haben sollen. Sonst steht auf dem Ernährungsplan nichts. Allein das sagt viel über ihre Gefahren aus. Erhält der Körper eine so hohe Eiweißzufuhr, verbraucht er mehr Kalorien. So das Prinzip.

Stellt man sich aber vor, dass der Körper vorher fast gar keine Kalorien erhalten hat, kann man sich ausmalen, wie hoch die wahre Belastung für den Körper sein muss. Das kann gar nicht gut sein, oder? Natürlich nicht.

Was Ernährungsexperten sagen

Laut dem Ernährungsexperten Detlef Pape aus Essen wollen die Betroffenen mit einer solchen Art von Radikaldiät schnell und effektiv Gewicht loswerden, besser gesagt, Fettschichten verbrennen, indem sie den Körper dazu bringen, die Energie aus den Reserven zu nutzen. Die Diät verspricht den Verlust von 1,5 Kilogramm Fett in nur zehn Tagen. Durch die Einnahme von fünf Eiweiß-Cocktails am Tag, in denen alle lebenswichtigen Nährstoffe enthalten sein sollen, erhält der Körper weniger Kalorien.

Man muss also eigentlich gar nichts tun und nimmt trotzdem ab. Genau hier liegt das Problem. Eine Diät, die durch Zauberhand Übergewicht verschwinden lässt, kann einfach nicht gesund sein. Das wollen die Betroffenen aber nicht hören oder wahrnehmen. Sie sehen nur eins, den Erfolg.

Die betroffenen Personen schaffen es, innerhalb von zehn Tagen einen sichtbaren Unterschied zu erzielen. Das passiert, weil der Körper die entstandene Energielücke schließt, indem er die Fettreserven benutzt. Optisch führt die Diät also schnell zu sichtbaren Resultaten. Das kann aber drastische Folgen für die Gesundheit haben und ist von kurzer Dauer.

Langfristig Denken

Um ein langfristiges Ergebnis zu erhalten, sollte man Bewegung in den Alltag einschließen, einen Ernährungsplan erstellen und befolgen, sowie zusätzlich in der Freizeit mehr Sport machen. So verhindert man einen Jo-Jo Effekt und zusätzliche Frustrationen. Innerhalb von einer Woche sollte man nicht mehr als 500 Gramm verlieren. Jede Diät, die das übertrifft, kann Folgen für die Gesundheit haben.

2. HCG-Tropfen Diät

Diese Art von Crashdiät gestattet nur etwa 500 Kalorien am Tag. Das hört sich nicht nur streng an, ist es auch. Der normal funktionierende Körper kann mit einer solch geringen Kalorienanzahl nichts anfangen. Geworben wird mit dieser Diät dort, wo es unpassend ist, bei jungen Müttern, die kurz nach der Geburt schnell abnehmen wollen.

Die Diätindustrie nimmt für ihren Gewinn hohe Preise in Kauf. Junge Mütter, die nach ihrer Geburt verständlicherweise nicht dem alltäglichen mageren Schönheitsideal entsprechen, lassen sich von solch irrealen Versprechungen schnell einwickeln. Die Diät durch HCG-Tropfen soll bewirken, dass mehr Fett verbraucht wird. Das Prinzip basiert auf der Wirkung des Hormons HCG (Humanes Choriongonadotropin). Dieses Hormon wir von schwangeren Frauen produziert. Es dient dazu, bei Nahrungsmangel in der Schwangerschaft die Fettschicht der Mutter anzugreifen, um das Ungeborene mit ausreichend Nährstoffen versorgen zu können. Genau diese Wirkung soll das Einnehmen von HCG bei nicht schwangeren Frauen bewirken.

Besonders stutzig macht einen Unbeteiligten aber die geringe Kalorien-zufuhr, die bei dieser Diät im Vordergrund steht. Mit gerade 500 Kalorien soll der Körper am Tag auskommen. Mal ehrlich, wenn man einen Monat lang jeden Tag nur 500 Kalorien einnimmt und dazu jede Menge Sport macht, sind dann HCG-Tropfen überhaupt nötig, um Gewicht zu verlieren? Die Antwort ist ein klares Nein.

3. Diät durch Abführmittel

Die wohl gefährlichste und unangenehmste Version der Crashdiät ist die Diät durch Abführmittel. Nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern auch alles andere als appetitlich. Viele Frauen ziehen sie aber trotzdem durch, weil sie den Glauben an den schnellen Gewichtsverlust von magischer Hand einfach nicht loswerden. Die Schuld daran tragen die Medien, die uns glauben lassen, dass bekannte Stars auf diese Weise ihren perfekten Körper in Form halten.

Das ist aber zum einen nicht wahr, zum anderen auch alles andere als wichtig, oder? Warum sollte man sich von den Angewohnheiten der Schönen und Reichen anstecken lassen? Viele andere Dinge, die bekannte Stars gemacht haben und machen, will man selbst doch auch nicht wirklich tun, oder? Warum also deren Diäten nachmachen? Der Mittelpunkt der Diät durch Abführmittel besteht aus Essen und Durchfall, direkt ausgedrückt. Durch das regelmäßige Einnehmen von Abführmitteln wird man Kalorien los, die man bereits zu sich genommen hat.

Man muss sich das so vorstellen: Man sieht einen Burger, will diesen unbedingt haben und isst ihn auch. Danach hat man ein schlechtes Gewissen, geht nach Hause und nimmt Abführmittel. Der Burger ist wieder weg und das war’s! Wer´s glaubt wird selig! Die im Körper entstandenen Schäden beschränken sich nicht nur auf den verursachten Durchfall. Durch die regelmäßig eingenommenen Abführmittel verliert der Magen-Darm-Trakt an Flüssigkeit, es kommt zur Austrocknung, zu Übelkeit, Appetitlosigkeit, Krämpfen. Hört sich ekelhaft an, ist es auch!

Also, wer sein Übergewicht loswerden will, sollte die Finger von magischen Diäten lassen und dafür lieber sinnvoll seine Zeit beim Sport verbringen. Ernährungsexperten sind die passenden Ansprechpartner, wenn man wirksame und wirklich gesunde Tipps braucht. Zeitschriften, die beim morgendlichen Kaffeeklatsch wahre Wunder versprechen, sollte man als tägliche Literatur lieber weglassen!

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*